Historiker sichten auch Kanzleramtsakten

logo-schlappiDie Unabhängige Historikerkommission (UHK) zur Erforschung der Frühgeschichte des Bundesnachrichtendienstes (BND) von 1945 bis 1968 sichtet im Rahmen ihres Auftrages „umfangreich auch Aktenbestände des Bundeskanzleramtes und bezieht diese in ihre Tätigkeit ein“.  Wie die Regierung dazu ausführt, sind Rolle und Funktion des Kanzleramtes in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen und Publikationen dargestellt worden. „Eine abgeschlossene systematische wissenschaftliche Aufarbeitung im Sinne der Fragestellung ist der Bundesregierung nicht bekannt“, heißt es in der Antwort weiter.

Darin verweist die Regierung zudem darauf, dass der Bundesnachrichtendienst der von ihm im Jahr 2011 berufenen UHK vertraglich Zugang zu allen Akten des BND – einschließlich der Verschlusssachen – zugesagt habe, die den Untersuchungszeitraum betreffen. Zu dem Forschungsprojekt, in dem auch die Beziehungen des BND zum Bundeskanzleramt Berücksichtigung fänden, gehöre auch eine Untersuchung der angesprochenen NS-Thematik. Auch das Bundeskanzleramt habe der Kommission im Rahmen ihrer Arbeit Zugang zu allen vorhandenen Aktenbeständen gewährt, soweit diese Bezug zum BND aufweisen und Gegenstand des Forschungsauftrags sind. Die Kommission habe dies „bereits in großem Umfang in Anspruch genommen“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.