Tabuthema Flüchtlingskriminalität

...

Ohne Merkels Willkommenskultur würde die 17jährige Studentin Maria L. noch leben

Das ist die unwiderlegbare Tatsache, die mit allen Versuchen der Verharmlosung, Vertuschung und Relativierung durch die sozialistisch geprägte politisch-mediale Propagandamafia nicht zu unterdrücken ist.

Fast täglich gibt es Nachrichten wie diese:

Dennoch wird über Medien und Talkshows, allen voran die über Zwangsgebühren finanzierten und von einem überwiegend linken Klientel redaktionell beherrschten Staatssender der ARD und ZDF seit den massenhaften Übergriffen der letzten Silvesternacht in zahlreichen deutschen Städten mit Schwerpunkt in Köln krampfhaft versucht, eine Gehirnwäsche zu betreiben, an der Despoten nur so ihre Freude haben könnten.

So war auch bei der gestrigen Maischberger-Sendung der Versuch unübersehbar, die Freiburger Tat eines 17jährigen Afghanen, der die Studentin Maria L. getötet haben soll, mit Hilfe statistischer Vergleiche herunterzuspielen.

Insbesondere Sandra Maischberger selbst, als auch der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer und der Paul Ziemiak, Vorsitzender Junge Union (CDU), bliesen in dieses Horn.
Letzterer demonstrierte auffällig, warum die CDU auf wohl längere Zeit keine Alternative zu Angela Merkel hat. Nicht nur, daß er gegenteilige Positionen zur Handelsweise sei8ner Kanzlerin vertrat und sich mit Tiraden gegenüber der AfD-Vertreterin Alice Weidel daneben benahm, er schoß mit seiner Forderung nach einem Einwanderungsgesetz sogar ein Eigentor, denn seine Partei lehnt solches Ansinnen einer – vergleichbar anderer Staaten von Australien über die USA bis Kanada – kontrollierten Zuwanderung bekanntlich vehement ab.

Stattdessen wurde in der üblichen Weise die Statistik in der Weise an den realen Fakten vorbei bemüht, daß Asylbewerber und Flüchtlinge prozentual nicht krimineller seien, als Deutsche und damit der Eindruck hinterlassen, als seien Straftaten der Zuwanderer Kolerateralschäden, die man halt hinnehmen müsse.
Daß jede Straftat eine Straftat zu viel ist, blieb dabei genauso außen vor, wie die Tatsache, daß ohne diese unkontrollierte „Willkommenskultur“ der Angela Merkel und ihrem Anhang es diese zusätzlichen Straftaten bis hin zu Vergewaltigungen und Mord nicht gegeben hätte.

Maria L. und etliche andere würden heute noch leben.

Die Fakten:

Das Online-Magazin mmnews stellt dazu nebst einer (unvollständigen) Liste neben anderen völlig zu Recht fest:

Neben zahlreichen anderen Delikten kam es 2016 bisher in rund 300 Fällen zu Morden bzw. versuchter Tötung. Laut einem Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Flüchtlinge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – der ganze BKA-Bericht: Download (PDF, 807 KB) Der tragische Mord in Freiburg war kein Einzelfall. Laut einer Übersicht der Einzelfall-Karte kam es in 2016 bisher zu rund 300 Morden bzw. versuchten Tötungsdelikten, in denen Flüchtlinge überwiegend Täter, aber oft auch selbst Opfer sind. Die Verbrechensrate in den Flüchtlingsunterkünften scheint hoch zu sein, wird aber von den Medien verschwiegen.

Liste der Tötungsdelikte mit Pressenachweisen:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Gedanken zu “Tabuthema Flüchtlingskriminalität

  1. Dafür kann man den „Gutmenschen“ nur danken. Sie sind die Mitläufer, die auch schon im dritten Reich Hurra gebrüllt hätten und mitmarschiert wären. Hoffentlich werden sie selbst zum Opfer, damit sie für Ihre ungeheure Blödheit und Ignoranz bezahlen. Das wäre nur gerecht, denn jeder muß für seine Fehler bezahlen.

  2. Frankfurter Allgemeine Zeitung
    v. 5.12.2016 „Flüchtling nach Mord festgenommen“ (Morde = Preis der Freizügigkeit)
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    die Warnung vor „Generalverdacht“, „Pauschal- und Vorurteilen“ pp. darf nicht zu Blindheit gegenüber Statistiken führen. Sie beweisen, daß in völkisch gemischten Menschenmengen, die Schwarz, Rot und Grün in deutschen Städten zusammengerührt haben, die Verbrechenshäufigkeit aufs 50-fache ansteigt. So werden notwendig in gemischtrassigen Gesellschaften (USA) jährlich 50 Einwohner je Million ermordet, in reinrassigen (Japan) nur einer.
    MfG CP

  3. Das Establishment samt den naiven ‚Gutmenschen‘ sprechen weiterhin von ‚Einzelfällen‘
    und dass ‚Ausländer‘ nicht krimineller seien als ‚diese, die schon länger hier lebten‘.
    Eine grandiose Lüge, welche gerne von der Staatspropaganda (staatliches Zwangsfernsehen
    und Lügenpresse) tagtäglich verbreitet wird. Es ist schon fast zum lachen, wie hier ver-
    sucht wird, die Einheimischen einzunebeln, zu verwirren und zu indoktrinieren. Kurz, die
    Gehirnwäsche läuft auf vollen Touren. Daneben versucht der neokommunistische Justiz-
    minister a‘ la Stasi, abweichende Meinungen zu kriminalisieren.

  4. Ich verfolge diese Dinge seit den 90er Jahren, als der erste und auch runtergespielte Asylwahnsinn ablief und alle Gegenstimmen als rechtsradikal eingestuft wurden. Nach mehreren Leserbriefen immer wieder und nun in 2007, 20012 und zuletzt in 2014 die abgedruckt wurden und ich viel Zuspruch erfuhr, sind die letzten aus Anfang 2015 als die Dinge immer mehr ausuferten nicht mehr abgedruckt in meiner Tageszeitung TAH Holzminden (gehört zur Madsack-Gruppe mit hohem SPD-Einfluss weil beteiligt……) dann habe ich das Blatt abgemeldet und auf die einseitige Information, wo alles unpassende weggelassen wird, verzichtet!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s