Asylbewerber: Messerattacke auf Bibelvorleserin

...

David Berger: Wer hätte das noch vor 10 Jahren geahnt, dass Christ- oder Katholischsein wieder gefährlich würde?

In meiner Jugend war es eher so, dass man Christen, besonders überzeugte Katholiken etwas müde belächelte.

Man war überzeugt: In Europa sind die Zeiten der Religion und des Theismus vorüber. Spätestens in der zweiten Hälfte des Pontifikats Papst Johannes-Pauls II, in der immer deutlicher wurde, dass der Katholizismus ganz wesentlich den Zusammenbruch der Sowjetunion und damit eines unmenschlichen Regimes mit initiiert hatte, sah ein bestimmtes linkes Klientel in der katholischen Kirche, wo sie nicht bereit war sich dem eben herrschenden Zeitgeist anzupassen, den großen Feind. Aber das war doch eine Art kalter, verbaler Christenverfolgung, die dann einsetzte.

Jetzt zeichnet sich immer deutlicher ab, dass wir uns Zeiten nähern, in denen es erneut zu einer auch physischen Christenverfolgung kommt. Motiviert und ausgeübt von Mitgliedern des real existierenden Islam.

Ganz wesentlich hängt diese Entwicklung mit der Migrationswelle zusammen, die Europa derzeit aus muslimischen Ländern überflutet und bereits vorhandene islamische Inseln zu ganzen Regionen auswachsen lässt.

Dass der Terror gegen Christen zunächst vor allem in Asylunterkünften begann, belegt diese Beobachtung sehr deutlich.

Während er zunächst nur christliche Flüchtlinge traf, ist jetzt in Österreich zum ersten mal ein Fall bekannt geworden, wo eine christliche Flüchtlingshelferin körperlich attackiert wurde.

Der ORF berichtet: „Ein afghanischer 22-jähriger Asylwerber ist im Gefängnis gelandet, nachdem er Mittwochnachmittag in seiner Unterkunft in Vöcklamarkt (Bezirk Vöcklabruck) eine 50-Jährige mit einem Buttermesser attackiert hatte.

Weil die Frau allerdings einen dicken Wintermantel trug, überstand sie die Messerattacke ohne schwere Verletzungen.

Die 50-Jährige war gemeinsam mit ihrem Mann aus dem nahen Timelkam gekommen, um den Asylwerbern aus der Bibel vorzulesen. Der 22-Jährige trat in die Küche und stach der Frau mit dem Messer gegen den Oberkörper. Ihr dicker Wintermantel hielt aber den Stich ab. Die Frau stürzte und verletzte sich am linken Ohr.“

Die Tatsache, dass der Flüchtling die Frau überhaupt nicht kannte, spricht dafür, dass es sich nicht um eine persönliche Auseinandersetzung handelte, sondern der Flüchtling nur zeigen wollte, was der real existierende Islam von Religionsfreiheit hält, wenn es um andere Religionen als den Islam geht.

Bereits im vergangenen Jahr waren orthodoxe Christen an Weihnachten in Berlin verprügelt worden, nachdem sie Moslems nach ihrem Christsein befragt hatten. In Frankreich wurde im vergangenen Jahr ein katholischer Priester von fanatischen Muslimen am Altar – während er das Messopfer zelebrierte – hingerichtet. Die Dunkelziffer bei diesen Angriffen liegt sehr hoch, da Medien kaum von solchen Übergriffen berichten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s