Türkischer Verband hetzt gegen christliche Traditionen

moschee2Darüber schweigt sich das deutsche Medienkartell weitestgehend aus

Im Netz kursieren Bilder auf denen ein Weihnachtsmann von einem Moslem verprügelt wird.

Dass in der Türkei christliche und westliche Traditionen, wie Weihnachten und Silvester nicht im Mittelpunkt stehen ist bekannt. Vor allem der Groll gegen Silvester ist bei den Konservativen groß. Nun soll aber auch in Hamburg ein türkischer Verband gegen diese Traditionen hetzen.
Mitglieder der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) machen Stimmung dagegen. In den Sozialen Netzwerken verbreiten sie Zeichnungen auf denen „Nein zu Silvester- und Weihnachtsfeiern“ steht. Daneben sieht man einen vermutlich muslimischen Mann, der einen Weihnachtsmann schlägt.

Der Verein betreibt mehrere Moscheen in der deutschen Stadt und arbeitet sogar gemeinsam mit den Stadtsenat gegen Islamismus. Dadurch hat der Verband auch Einfluss auf den Unterricht an den Schulen, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

Auffallend ist auch das Vokabular, das in der Anti-Silvester-Kampagne gebraucht wird. Demnach soll häufig das Wort „Kuffar“ verwendet werden. Islamismusexperte Ahmed Mansour kennt diesen Ausdruck. „Das ist dasselbe Vokabular, das auch der IS benutzt“, sagt er.

SPD, Grüne und CDU verurteilen die Bilder. Ein Sensatssprecher hielt sich aber zurück. Die Frage, welche Feste gefeiert würden, unterliegt keiner staatlichen Beaufsichtigung und sei eine „innerreligiöse Angelegenheit“.

Quelle: oe24

Quelle: oe24

Ditib spricht von Einzelfällen und die werde man überprüfen, meint der Vorsitzende des Vereins. Zugleich wird festgehalten, dass man jede Form der Verächtlichmachung von Sitten, Bräuchen und Festen ablehne.

Nur Lippenbekanntnisse im Rahmen der islamischen Taquia? Diese erlaubt, zu lügen, wenn en den Interessen des Isalm zu Nutze ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Türkischer Verband hetzt gegen christliche Traditionen

  1. — Die Frage, welche Feste gefeiert würden, unterliegt keiner staatlichen Beaufsichtigung und sei eine „innerreligiöse Angelegenheit“. —

    Von welcher Seite wurde die Frage gestellt? Bedeutet das, daß die gesetzlichen Feiertage in Deutschland keiner staatlichen Beaufsichtigung unterliegen und Feiertage somit willkürlich gesetzt und abgeschafft werden können? Wo ist da noch Kultur wenn Feiertage innerreligiöse Angelegenheiten sind? Offenbar kann hier jeder machen was er will, weil die Regierung sich einen Dreck darum schert, wer welche Feiertage „festsetzt“ weil es wohl auch nicht die Kultur dieser Bundesregierung ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s