Fake News über den Vater von Martin Schulz?

schulzmartinFake News oder bekommt Schulz‘ Konflikt mit Berlusconi neue Nahrung?

Nicht nur tauchten ehemalige Altnazis nach dem Krieg bis in höchste Positionen der Bundesrepublik in den neu- und wieder zugelassenen Parteien auf, manchesmal kommt es dabei auch zu obskuren Vergangenheitsbewältigungen.
Klar ist allerdings auch: Es gibt keine Sippenhaftung.
Doch nicht selten geschieht das Umgekehrte: Nachfahren von Verbrechern und Geschäftemachern aus der Nazizeit wollen die eigene besudelte Familiengeschichte zu Lasten der anständigen Zeitgenossen bewältigen, denen sie eine Kollektivschuld anlasten, ohne zu sagen, daß es ihre eigene Familiengeschichte ist, die sie im Grunde dazu veranlaßt hat.
Aufklärung tut dann Not.
Laut Wikipedia kam es am 2. Juli 2003 es im Europaparlament zu einem Eklat, als Schulz den anwesenden italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi in dessen Doppelfunktion als Regierungschef und Medienunternehmer und eines deshalb unterstellten Interessenkonfliktes scharf kritisierte. Berlusconi schlug ihm daraufhin vor, er solle die Rolle des Kapo in einem KZ-Film übernehmen, der in Italien gedreht werde:

«Signor Schulz, so che in Italia c’è un produttore che sta montando un film sui campi di concentramento nazisti: la suggerirò per il ruolo di kapò. Lei è perfetto!»

„Herr Schulz, ich weiß, dass es in Italien einen Produzenten gibt, der einen Film über Nazi-Konzentrationslager dreht. Ich werde Sie für die Rolle des Kapo empfehlen. Sie sind perfekt!“

In der daraufhin entstandenen Diskussion im Europa-Parlament wollte Berlusconi diese Äußerung als Witz verstanden wissen. Er habe auf die Namensähnlichkeit zwischen Schulz und dem Kriegsgefangenenlager-Aufseher Schultz aus der Fernsehserie Ein Käfig voller Helden anspielen wollen.

Über Schulz‘ Vater referiert Wikipedia im gleichen Artikel,  er sei  Polizeibeamter im mittleren Dienst gewesen.

Ein von Anonymus verbreiteter Artikel sieht dies unter Anfügung zahlreicher Quellennachweise anders:

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz propagiere öffentlich gern den Kampf gegen Rechts, heißt es.
Doch was er geflissentlich verschweige sei, daß sein Vater SS-Hauptsturmführer gewesen sei und das KZ Mauthausen geleitet habe.

Das Internetportal von Pro Deutschland erklärt dazu:

Im Internet werden seit Freitag-Abend falsche Tatsachenbehauptungen über den Vater des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz verbreitet, die offenbar darauf abzielen, seriöse Kritik an diesem durchaus zweifelhaften politischen Repräsentanten der SPD in Verruf zu bringen. Dadurch soll der SPD-Mann Schulz ganz offensichtlich in eine Opferrolle manövriert werden. Schon länger sprudelt aus polnischen Quellen die frei erfundene Legende, Martin Schulz sei der Sohn des Leiters der politischen Abteilung des NS-Konzentrationslager Mauthausen, Karl Schulz. SS-Hauptsturmführer Karl Schulz war ein Massenmörder. Seit einigen Stunden ist im Internet eine deutsche Version dieses Fakes abrufbar. Sie ist mit Werbung für den Kopp-Verlag angereichert.

Der Kopp-Verlag hat aber mit dieser Fake-Seite nichts zu tun. Es soll durch die Darstellung offenbar als Unterstützer von Fake News verdächtigt und in Mißkredit gebracht werden.

Begünstigt wird die Räuberpistole durch den Umstand, daß der Wikipedia-Eintrag zu Martin Schulz den Vornamen seines Vaters unterschlägt. Dahinter steckt allerdings lediglich der Dilettantismus der Autoren von Wikipedia, die offenbar einfachste enzyklopädische Regeln nicht beherrschen.

Der Vater von Martin Schulz hieß Albert Schulz. Er war ein ehrbarer Polizeibeamter und hatte mit den Konzentrationslagern des NS-Regimes nichts zu tun. Er hat auch nicht, wie in dem Fake-Beitrag bauernschlau behauptet wird, seinen Vornamen geändert.

Bitte seien Sie vorsichtig bei der Verbreitung möglicherweise schwer überprüfbarer Meldungen aus dem Internet! Wer Fake News kolportiert, macht sich angreifbar. Und er schadet dem Erfordernis, im Internet eine seriöse Gegenöffentlichkeit zum Desinformationsbetrieb der Massenmedien aufzubauen.

Anonymous-Artikel lesen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Fake News über den Vater von Martin Schulz?

  1. Leute, das könnt ihr nicht machen. Ich kann den Kerl nicht ausstehen, aber wir wollen uns auch nicht Zyklon B vorwerfen lassen. „Keiner soll für die Schuld seiner Väter büßen.“ Altes Testament, Ezechiël 18

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s