Ja, was denn nun?

Deutscher Städtetag: Nicht erneut flächendeckend Fingerabdrücke von Flüchtlingen nehmen

In einem Statement erklärt Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, zur erkennungsdienstlichen Behandlung von Flüchtlingen durch die kommunalen Ausländerbehörden:

„Die Städte haben ein großes Interesse daran, Missbrauch von Sozialleistungen zu bekämpfen. Es darf nicht sein, dass ein und dieselbe Person in mehreren Städten Hartz IV- oder Sozialhilfezahlungen erhält. Dies wird in Zukunft auch kaum mehr möglich sein. Eine erkennungsdienstliche Behandlung aller Flüchtlinge findet bereits bei der Erstaufnahme statt. Auch die Nacherfassungen bisher nicht erfasster Menschen sind laut BAMF abgeschlossen. Jeder Flüchtling erhält ein fälschungssicheres Identitätspapier mit allen biometrischen Angaben.

Die Sozialbehörden ebenso wie die Ausländerämter gehen selbstverständlich jedem Hinweis auf Leistungsmissbrauch oder falsche Identitätsangaben nach. Das im Aufbau befindliche Datenaustauschsystem zwischen Bund, Ländern und Kommunen wird hierbei hilfreich sein.

...

Erneut flächendeckend von Flüchtlingen Fingerabdrücke zu nehmen, um Leistungsmissbrauch zu verhindern, wäre ganz unverhältnismäßig und würde keinen zusätzlichen Erkenntnisgewinn versprechen.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s