Demo in Köln soll den Islam reinwaschen!

Wir haben es geahnt, die so genannte „Anti-Terror“-Demo in Köln soll lediglich dazu dienen, den Islam reinzuwaschen.

Das wurde jetzt von offizieller Seite, nämlich von Innenminister Thomas de Maizière bestätigt. Die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert ihn mit folgenden Worten:

„Die Bundesregierung zeigt sich enttäuscht über die Absage der Ditib. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte, er hätte sich die Beteiligung aller moslemischen Verbände gewünscht. Die Demonstration sei ein ‚wichtiges Zeichen von Moslems in die Gesellschaft hinein, dass sie mit dem Terror und dem Missbrauch ihrer Religion durch die Terroristen nichts zu tun haben‚“.

Katharina Szabo kommentiert das auf Facebook so:

„Whitewashing. De Maiziere wie immer unabsichtlich ehrlich. Die morgige Demonstration der Moslems in Deutschland gegen Terror sei dazu da, so der Innenminister zur Presse, zu zeigen, dass Islamisten den Islam missbrauchen.

Die Demonstration soll also nicht bezwecken, dass sich Moslems vom Terror distanzieren, sondern eher dazu dienen, Nichtmoslems erneut dazu aufzufordern, dass man Moslems gefälligst nicht mehr kritisieren soll sondern weitermachen lassen soll wie bisher. Schließlich hat der Islam rein nichts mit dem Islamismus zu tun.

Ist die Demo also wieder mal eine einzige Lüge? Wir hoffen nicht. Wir hoffen, dass die moderaten Moslems sich auf dieser Demo endgültig von den „tödlichen Suren“ des Koran distanzieren, auch wenn man ihnen dann vorwerfen müsste, diesen zu missbrauchen. Wir hoffen, dass sich die moderaten Moslems nicht mit dieser Demo an die Ungläubigen wenden, sondern an ihre Glaubensbrüder, die mit Messer, Lkw und Sprengstoff den Islam in Europa zementieren wollen!

Und die Freunde von Thomas haben auch schon reagiert:

Der Generalsekretär des Islamverbands Ditib, Bekir Alboga, hat die Absage des islamischen Dachverbands bei einer Großdemo gegen Terrorismus in Köln verteidigt. „Ramadan ist für mich wie Weihnachten“, sagte er der „Bild“ (Samstag). „Da gehen Sie doch auch nicht demonstrieren. In dieser Zeit stehen Spiritualität und Frömmigkeit im Vordergrund.“ Ditib hatte unter anderem mit Verweis auf den Fastenmonat ihre Teilnahme abgesagt. „Am 22. Tag des Ramadan, an dem in Köln von 3:47 bis 21.55 Uhr gefastet, also nichts gegessen und getrunken wird, ist es den fastenden Moslems schlichtweg nicht zumutbar, stundenlang in der prallen Mittagssonne bei 25 Grad zu marschieren und zu demonstrieren. Wenn jemand das trotzdem tut, werde ich ihn nicht aufhalten“, sagte Alboga weiter. Die Idee der Demonstration sei gut, aber schlecht geplant. „Wir tragen nicht die Verantwortung für das, was Islamisten angerichtet haben. Wir sind traurig, dass unsere Religion missbraucht wird.“ (dts)

Also immer das gleiche: Wir waren es nicht, die anderen waren das. Und der Koran ist so harmlos wie ein Donald Duck Sonderheft.

Aber natürlich hat Alboga Recht. Wir feiern Weihnachten – und werden dann in die Luft gesprengt, oder mit dem Lkw überfahren!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s