Polizei verbietet Deutschland-Fahne bei Demonstration in Dresden

Zur Demonstration wegen des Besuchs von SPD-Bundesjustizminister Maas am Montag in Dresden vor der Ballsport-Arena wies die Polizei einen Demonstranten an, seine mitgeführte Deutschlandfahne einzurollen.

Das belegt ein Video-Mitschnitt von der Veranstaltung: https://www.youtube.com/watch?v=peN-8UfIB2k

Dazu erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer:

„Im Film ist eindeutig am Länderwappen auf der Polizeiuniform zu erkennen, dass der Polizist, der dem friedlich wirkenden Demonstranten verbot, die Deutschlandfahne zu zeigen, ein sächsischer Beamter war. Ich fordere nun mit Nachdruck eine Erklärung von Sachsens CDU-Ministerpräsidenten und dem CDU-Innenminister, wie es sein kann, dass durch sächsische Polizisten friedlichen Demonstranten das Zeigen von Schwarz-Rot-Gold in der Öffentlichkeit untersagt wird. Die Fahne hatte kein Wappen – Hoheitsrechte des Bundes wurden daher nicht verletzt.

Diese Form von wahrscheinlich vorauseilendem Gehorsam ist exakt das Resultat jener Politik, gegen die immer mehr Bürger auf die Barrikaden gehen. Freiheitsrechte willkürlich zu beschneiden, kennzeichnet heraufziehende Diktaturen, deren allererster Vertreter SPD-Justizminister Maas zu sein scheint. Der SPD-Politiker lobt öffentlich linksextremistische Hasskapellen, die Polizisten und Deutschland mit Gewalt bekämpfen wollen. Er ist somit Helfershelfer, kritische, deutsche Bürger immer repressiver zu schurigeln und zu bevormunden!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s