Bundestag: Martin Schulz blamiert sich bis auf die Knochen

Offenbar wollte Martin Schulz heute noch einmal einen großen Auftritt im Bundestag hinlegen.

In einer fast zweieinhalbminütigen hysterischen Zwischenrede hat der brachial gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat dem AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland mehrfach „Faschismus“ vorgeworfen. Außerdem gehöre dieser auf den „Misthaufen“. Vorgeblicher Grund: Gauland habe in seiner Rede, die Hitlergrüße von Chemnitz als „unappetitlich“ bezeichnet. Diese seien aber „strafbar“.

Genau das hatte Gauland aber wörtlich gesagt, woran dann auch noch einmal Reporter Robin Alexander auf Welt-TV erinnern musste. Schulz hatte jedoch nicht zugehört, sondern offenbar seine Rede, die er von seinem Abgeordnetenplatz in der Hinterbank hielt, vorbereitet. Eine Blamage erster Güte! Nun aber wollte er sich als „Antifaschist“ feiern lassen. Und die Genossen taten ihm den Gefallen, standen auf und gaben dem Mann aus Würselen Ovationen. Es fehlte nur noch, dass sie „Martin! Martin!“ riefen.

Gauland reagierte kurz und souverän – und sagte auf die primitiven Anwürfe: „Das ist nicht mein Niveau. Was ich gesagt habe, hat mit Faschismus überhaupt nichts zu tun, und das wissen Sie auch. Es ist der Versuch, uns aus dem demokratischen Konsens auszugrenzen. Das machen Sie, aber das wird Ihnen nicht gelingen, Herr Schulz!“

Dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble den SPD-Hinterbänkler nach Gaulands Replik dann noch daran erinnern musste, dass es zum guten Ton im Bundestag gehöre, dass man Antworten auf Zwischenrufe „stehend“ empfange, machte die Schulz-Blamage perfekt. Herr Schulz steht offenbar nur dann, wenn er sich die Ovationen seiner Sozis abholen will. Das war doch im Wahlkampf so schön – auch wenn der genauso blamabel endete, wie sein heutiger Zwischenruf. (WS)

„Sie sind hässlich“: AfD-Fraktion verlässt nach Beleidigung unter Protest den Plenarsaal

Die Beleidigungen im Bundestag wurden unerträglich: Die AfD-Fraktion hat geschlossen den Plenarsaal verlassen. Nachdem Martin Schulz der AfD unter tosendem Applaus seiner Genossen „Faschismus“ vorgeworfen hatte, hetzte SPD-Redner Johannes Kahrs Richtung der AfD-Abgeordneten: „Hass macht hässlich – schauen Sie mal in den Spiegel!“

Zuvor hatte er bereits gesagt: „Rechtsradikale im Parlament sind unappetitlich!“ Als Kahrs dann auch noch eine Zwischenfrage mit den Worten ablehnte, von „Rechtsradikalen“ brauche er dies nicht, verließen die AfD-Abgeordneten komplett den Saal. Kahrs hatte immer noch nicht genug und säte weiter Hass: „Das sind keine Patrioten“, sagte er mit Handzeig auf die leeren Stühle der AfD.
Hier können Sie jouwatch unterstützen!

Nach dem Ende der Kahrs-Rede kehrten die Abgeordneten der AfD auf ihre Plätze zurück. Schon zuvor hatten sich Abgeordnete anderer Parteien zu verletzenden Aussagen hinreißen lassen. Der frühere SPD-Kanzlerkandidat sprach von einem „Misthaufen“, auf den AfD-Chef Gauland gehöre (Jouwatch berichtete). (WS)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.