„Politisch verroht und intellektuell verkommen“

Zu den Reaktionen auf den Mordversuch an Magnitz

Immerhin: Die Polizei ermittelt, Politiker mit einem Rest von Anstand distanzieren sich und die Medien verschweigen die ruchlose Tat nicht ganz und gar.

Das war zu Zeiten, als die Republikaner noch im Landtag von Baden-Württemberg vertreten waren. Die Hetze gegen anders als von den Linken erlaubt Denkende gab es damals in gleicher Weise und Straftaten zuhauf. Nur: Die Schweigespirale funktionierte hervorragend, die Staatsanwälte stellten Ermittlungen auf Strafanzeigen ein, kaum, daß sie gestellt waren. Täter wurden bei weit über 100 Straftaten allein im Kreisverband Heilbronn, ein zum Glück mißlungener Sprengstoffanschlag, dagegen so gut wie nie ermittelt – geschweige denn, daß darüber berichtet worden wäre.

Michael Klonovsky:

Dass eine Gesellschaft politisch verroht und intellektuell verkommt, bemerkt man daran, dass nach einer Gewalttat mehr über die Gesinnung des Opfers als über jene der Täter gesprochen wird.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete und Bremer Landesvorsitzende Frank Magnitz ist in Bremen von drei Männern angegriffen und ins Koma geprügelt worden. Die Täter sollen mit einem Kantholz auf den Politiker eingeprügelt und ihn, als er am Boden lag, gegen den Kopf getreten haben. Es dürfte kaum abwegig sein, von einer Körperverletzung unter Inkaufnahme bleibender Schäden – wenn nicht von einem Mordversuch – zu sprechen.

Von sarkastisch bis quietschdummgrün

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Kommentierung

Die sarkastische: Alle Achtung, zu dritt mit einer Schlagwaffe auf einen 66jährigen, schade, dass die Heldenfriedhöfe alle schon belegt sind.

Die satirische: Der Verfassungsschutz hat bereits einen Mann am Krankenbett.

Die realsatirische: Politiker aller linken Parteien verurteilen die Tat (hier; ich empfehle besonders aufgewühlten Linksgrünbunten den guten alten Mescalero-Brief als Lektüre fürs Abklingbecken).

Die journalistisch ausgewogene offeriert, wenn auch etwas versteckt, die Zeit: „Bremens AfD-Landeschef attackiert“ (stellen Sie sich die Schlagzeile und deren Platzierung vor, wenn drei Neonazis einen Grünen ins Koma gestreckt hätten; dass man das „AfD-Personal attackieren“ müsse, hat Ralf Stegner, SPD, auf twitter gefordert; das Ausmaß seiner klammheimlichen Freude entzieht sich meiner Kenntnis).

Die quietschdummgrün auf Logik machende: „Wer Hass mit Hass bekämpft, lässt am Ende immer den Hass gewinnen“ (so die twitter-Reaktion Cem Özdemirs); das heißt: Magnitz hat das Gleiche getan wie die Schläger und bekam es in gleicher Münze zurückerstattet.

Und dann gibt es noch den Kommentar auf Raten: „Bremer Senat deckt Linksextreme“ (hier).

Kaftan des Schweigens über den Vorfall breiten

Dass eine Gesellschaft politisch verroht und intellektuell verkommt, bemerkt man daran, dass nach einer Gewalttat mehr über die Gesinnung des Opfers als über jene der Täter gesprochen wird (komme mir keiner mit: Man weiß doch gar nicht, wer’s war; wenn’s die Mafia gewesen sein sollte, fällt automatisch auch die Gesinnung des Opfers weg).

Unsere Leitmedien bzw. -fossile werden dafür sorgen, dass rasch der Kaftan des Schweigens über den Vorfall gebreitet wird, der, wie wir seit dem Anschlag in Döbeln wissen, am Ende nur der AfD nützt.

Der Text erschien zuerst hier

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.