Jörg Meuthen tritt nicht mehr als AfD-Chef an

Meuthen kommt einer Wahlniederlage zuvor

In einem internen Schreiben an AfD-Mitglieder, das Info-DIREKT vorliegt, teilt Jörg Meuthen mit, dass er am Bundesparteitag im Dezember nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Bundessprecher kandidieren werde.

Kommentar Michael Scharfmüller

Wer nun hofft, dass sich Meuthen komplett aus der Politik zurückziehen wird, könnte jedoch enttäuscht werden. In einem Mitgliederrundbrief schreibt Meuthen, dass er sich nicht ins Privatleben zurückziehen will, sondern weiterhin „seine Stimme hörbar“ einsetzen werde:

„Ich werde selbstverständlich meine politische Arbeit fortsetzen. Ich habe sieben Kinder (fünf leibliche und zwei „angeheiratete“) und – bislang – drei Enkelkinder, auf die ich stolz bin und deren weiteres Wohl in unserer Heimat Deutschland mir am Herzen liegt. Ich leide jeden einzelnen Tag unter den kapitalen, politisch vollkommen falschen Weichenstellungen der etablierten und hier in Deutschland wie in Brüssel den Ton angebenden Parteien. Entsprechend werde ich weder verstummen noch mein politisches Schaffen einstellen, sondern auch weiterhin meine politische Arbeit tun und meine Stimme hörbar einsetzen.

Als EU-Abgeordneter wird Meuthen der AfD also erhalten bleiben. Ob er seine Stimme auch weiterhin hörbar dafür einsetzen wird, um eigene Parteikameraden anzupatzen, wird die Zukunft zeigen. Mehr dazu hier: Unverschämt: AfD-Chef Meuthen agiert weiter gegen eigene Partei

Dass er über den Verzicht seiner Wiederkandidatur zuerst die Parteimitglieder informiert, bevor er damit an die Medien geht, könnte als erster Schritt der Vernunft gewertet werden. Wie man aus Österreich weiß, ist diese Vorgangsweise ja leider keine Selbstverständlichkeit. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Rücktritt von Norbert Hofer als FPÖ-Bundesparteiobmann. Hofer verkündete seinen Rücktritt zuerst auf Twitter. Ein paar Minuten darauf löschte er den Tweet jedoch wieder. Dann informierte er einzelne etablierte Medien. Erst nach Stunden der Ungewissheit setzte er auch seine eigene Partei über seinen bevorstehenden Schritt in Kenntnis.

Bleibt zu hoffen, dass es der AfD durch Meuthens Schritt zurück gelingt, die ständigen internen Streitigkeiten (zumindest in der Öffentlichkeit) zu beenden. Diese Hoffnung wird allerdings durch erste Zweifel getrübt, wenn man berücksichtigt, wie sich die AfD-Bundestagsfraktion mit dem Ausschluss von Matthias Helferich selbst geschwächt hat und neue Streitigkeiten in Sachen Parteistiftung bereits im Flur stehen.

Genau darauf warten die politischen Mitbewerber und die etablierten Medien – und sie werden wenn möglich jeden verfügbaren Keil in die Partei hineintreiben, wenn man Ihnen dazu Gelegenheit gibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.