Die Schande von Schweinfurt

Ersthelferin bestätigt, Pfefferspray von Polizei gezielt auf Kinderwagen gesprüht!

Wie wir bereits berichteten, ereignete sich im deutschen Schweinfurt ein schier unglaubliches Beispiel von Polizeigewalt und das kurz nach Weihnachten. Offenbar auf Anordnung des Ministerpräsidenten Markus Söder höchstpersönlich und aus Rache an den spontanen Kundgebungen in München und im sonstigen Bundesgebiet zehntausender Menschen, agierte die Polizei bei einem friedlichen Spaziergang mit unglaublicher Brutalität gegen die Teilnehmer, inklusive Schlagstock-Einsatz und Pfefferspray-Attacken. Nun meldete sich die im Video ersichtliche Ersthelferin via dem Anwalt der Familie, deren Baby mit Pfefferspray attackiert wurde, zu Wort:
Polizei zielte gezielt auf Kinderwagen

„Hallo, ich bin die Frau die man auf dem Video erkennt, die das Kind versorgt, ich bin nicht die Mutter! Ich stand direkt neben dem Kinderwagen. Wir waren alle eine ruhige Gruppe und wollten hinter dem Bus raus, der Vater schob den Kinderwagen. 

Die Mutter, keine Ahnung wo sie war, plötzlich war eine Wand von Polizei da, aggressiv, und richteten gezielt auf mich, andere und direkt in den Kinderwagen , Pfefferspray. Was sie in Einsatz brachten. Ich habe mich auf das Kind gebeugt um es zu schützen, was die Polizei sah und mich dann in Pfefferspray gebadet hat, meine Haut schmerzt noch immer. Das Kind hat enorm viel mitbekommen. Der Vater hat nichts mehr sehen können und ich sah auf dem rechten Auge nur noch, so habe ich versucht dem Kind irgendwie zu helfen. 

Wir sind zuerst in eine Türecke am Haus um Mithilfe von Wasser auszuspülen. Ich bat einen Polizisten um Wasser, das gab er, aber auch mit bitte um einen Rettungswagen, das verweigerte er. Mein Mann und unser erwachsener Sohn wollten uns helfen, sie wurden aber abgewiesen. Mein Mann hat dann telefonisch den Rettungswagen bestellt. Als der Rettungswagen Vorort war ‚hat man uns dann geholfen. Ich bin mit der Mutter in Kontakt und als Zeugin verfügbar. 

Die Mutter war getrennt in der Menge mit ihrer 8 Jahre alten Tochter. Die Tochter hat auch Pfefferspray abbekommen. Die Polizei war sehr gewaltbereit. Wir hatten keine Chance. Es waren viele Familien mit Kindern spazieren. Die Polizei war sehr gewaltbereit. Ich bin selbst Mutter und es hat mich sehr tief schockiert. Ich habe nur versucht dem Kind zu helfen.“

Heuchelei um Kinder auf Demonstrationen

Ebenso schändlich wie das Verhalten der Polizei ist auch jenes der Mainstream-Presse, die nun panikartig und bösartig versucht, die Schuld an dem Vorfall der Mutter in die Schuhe zu schieben. Diese hätte ihr Kind vorsätzlich in Gefahr gebracht und verletzt, so die absurde Argumentation.

Freilich keinen Aufschrei gibt es, wenn Linke seit Jahrzehnten Kinder auf Demonstrationen zerren und es dort häufig von Seiten der Demonstranten zu gewalttätigen Ausschreitungen kommt.

Hier etwa die SPD-Politikerin Hannelore Kraft, die bei einer Demonstration 2017 in Köln mit einem Kleinkind posierte. Oder die grüne Außenministerin Baerbock, die selbst angab, immer wieder mit ihren Kindern auf Demonstrationen zu sein:

Videos vom Übergriff auf das Kind, von der Prügelorgie der Polizei, sowie das Statement eines Anwaltes dazu sehen sie im Artikel: „Polizei: Bei Clan-Hochzeiten die Hosen voll – mit Pfefferspray gegen Eltern mit Kleinkind im Kinderwagen stark / Kind verletzt!“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Die Schande von Schweinfurt

  1. Ich bin natürlich auf der Seite der Demonstraten. Allerdings bin ich dafür, für unsere Kinder zu demonstrieren, nicht mit ihnen ! das meine ich bei jedem Thema.

  2. Es ist zu befürchten, dass die Corona-Hysteriker und ihre blinden Schergen und vermummten Polizei-Schläger selbst bei friedlichen, aber beharrlichen Demonstrationen, selbst wenn sich nur wenige gegen den Terror überhaupt offen auf die Straße trauen, derart ausrasten werden, dass sie anfangen, uns zu töten.
    Es ist unbegreiflich, dass Menschen wie Söder derart irre im Kopf werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.