Islamunterricht wird in Bayern zu Wahlpflichtfach

Was hat der Islam im Angebot? Vergewaltigung, Köpfen, Verbrennen bei lebendigem Leib, genitale Verstümmelung bei Frauen, Geiselnahmen, Ehrenmorde, Sklaverei, Unterdrückung der Frau, Jihad, Kindesmissbrauch.

Von Alex Cryso
Zu Beginn des neuen Schuljahres vom Herbst 2021 wurde in Bayern der Islam als Wahlpflichtfach eingeführt. Der schöne Satz „Eine Islamisierung findet nicht statt!“ ist damit wohl endgültig Schnee von gestern, denn der Freistaat macht die Wüstenkultur zum Bestandteil seines Bildungsprogrammes. An 405 Schulen im Südosten gehört der Islam nun seit Monaten zur regelmäßigen Wissensvermittlung: So zum Beispiel am Nürnberger Dürer-Gymnasium. Dort hat es rund 960 Schüler, von denen ein Viertel den Islamunterricht besuchen. Die Nachfrage sei so groß, dass „sachkundige“ Lehrer ihre Zeitpläne anders gewichten müssen. Bayerns Kulturminister Michael Piazolo (Freie Wähler) schätzt die Anzahl der muslimischen Schüler in Bayern auf etwa zehn Prozent. Etwa 100 entsprechende Lehrkräfte gibt es dort zudem.

Dabei spricht Piazolo selbst von einer „schrittweisen Entwicklung“: Erst die Grund- und Mittelschule, dann die Oberstufe des Gymnasiums. Primär soll der Islamunterricht den Ethikunterricht ersetzen, doch sind auch deutsche Kinder und Jugendliche bestimmt herzlich dazu eingeladen, etwas mehr über Mohammed, Mekka und den Koran zu erfahren. Neben der üblichen Wissensvermittlung ist auch von einer Werteorientierung die Rede. War die Sorge schon groß genug, Ankara könnte an den Schulen in Nordrhein-Westphalen dank des Islam-affinen Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) noch mehr an Einfluss gewinnen, so breitet sich das Spannungsfeld nun auch auf die blau-weißen Lehranstalten aus. Wie immer ist beim Islamunterricht von einer gewissen Integrationshilfe die Rede, doch muss inzwischen längst in Frage gestellt werden, wie integrationswillig die meisten Muslime hier in Deutschland wirklich sind und ob ein solches Zugeständnis nicht einen weiteren Schritt in Richtung Islamisierung bedeutet?

Seit 2009 sind die Planungen in der Schwebe, um nun endlich umgesetzt zu werden. Damals gab es noch Modellversuche mit rund 16.500 Schülern. Mittlerweile sind es etwa 160.000 Kinder und Jugendliche, denen das Angebot zur Verfügung steht. Diese sind von islamischer Konfession. Noch im Sommer 2021 hatte AfD gegen die Einführung am Bayerischen Verfassungsgerichtshof geklagt. Dem Freistaat wird zudem vorgeworfen, man habe die Eltern nicht richtig über die Neuerung informiert: Aus Angst, die Kinder könnten daraufhin vom Unterricht fern bleiben. Muslimische Verbände sind verärgert, weil der Lehrplan ohne sie erstellt wurden.

Sozialromantiker sprechen hingegen von einem „Zeichen in die muslimischen Gemeinden“ sowie einem „Meilenstein für die Integration, die Toleranzerziehung und die Bekämpfung von Antisemitismus“.

Auch einer möglichen Radikalisierung junger Muslime soll vorgebeugt werden, wenn man den gutmenschlichen Plänen Glauben schenkt und das direkte Einwirken in die Familien nicht für sinnvoller hält.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Islamunterricht wird in Bayern zu Wahlpflichtfach

  1. Soweit zur Religionsfreiheit. Das ist ein Angriff auf die Christen, denn das erste Gebot sagt : Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.