„Renten auf Sozialhilfeniveau sind eine himmelschreiende Ungerechtigkeit“

Selbst wer 45 Jahre lang in Vollzeit gearbeitet und dabei jährlich stets 23.800 Euro im Jahr verdient hat, erhält laut aktueller Berichterstattung keine Nettorente oberhalb der Grundsicherung.

Das galt Ende 2020 rechnerisch für über 2,5 Millionen Rentnerinnen und Rentner. Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Die Rente in Deutschland ist und bleibt ein Trauerspiel. Das liegt nicht nur am geringen Rentenniveau, das in Deutschland niedriger ist als anderswo in Europa. Es ist vor allem das Ergebnis einer jahrzehntelangen Lohnpolitik, die auf Lohndumping statt auf Wohlstandslöhne gesetzt hat. Deutschland hat heute einen der größten Niedriglohnsektoren in ganz Europa. Millionen deutsche Arbeitnehmer wissen schon jetzt, dass sie im Alter eine Rente auf Grundsicherungsniveau erwartet. Das entspricht exakt dem, was viele Hartz-IV-Empfänger heute erhalten, ohne auch nur einen Cent ins Sozialsystem eingezahlt zu haben. Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die endlich beendet werden muss.

Hier sind vor allem die Gewerkschaften in der Verantwortung, für höhere Löhne zu kämpfen, anstatt nach mehr Zuwanderung zu rufen und unter dem Banner der Regenbogenflagge eine neoliberale Politik voranzutreiben. Was das Rentenniveau angeht, muss die Bundesregierung endlich dafür sorgen, dass jemand, der ein Leben lang hart gearbeitet hat, am Ende des Monats deutlich mehr Geld in der Tasche hat als jemand, der Sozialleistungen bezieht.“

Carola Wolle MdL: Familien mit Kindern endlich entlasten
„Das Schwert, mit dem die Karlsruher Justitia heute entschieden hat, ist eindeutig zweischneidig.“ Mit diesen Worten kommentierte die sozialpolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfg). „Dass die Kinderzahl bei der Pflegeversicherung berücksichtigt werden muss, begrüße ich sehr. Dass sie allerdings in der Rentenversicherung keine Rolle spielen soll, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. So spielt es doch auch für das Rentensystem eine große Rolle, ob jemand Kinder hat oder aber kinderlos bleibt – ob er also Nachkommen schafft, die weiter in das Rentensystem einzahlen, oder eben nicht. Hier sehe ich eine klare Herabsetzung für Familien mit Kindern.“

Die Geburtenzahlen sind in unserem Land ohnehin katastrophal, da muss man Familien mit Kindern endlich Erleichterungen schaffen, fordert Wolle. „Wir als AfD-Fraktion setzen uns dabei für eine kinderfreundliche und familienwertschätzende Gesellschaft ein. Wir fordern eine aktivierende Familienpolitik, die gerade auch junge Menschen zur Familiengründung ermutigt und sie finanziell entlastet. Eine höhere Geburtenrate der Bürger Baden-Württembergs ist notwendig, wenn unsere Gesellschaft und Kultur für die Zukunft bewahrt werden sollen. Die Entscheidung des BVerfg ist dahingehend sehr zu bedauern. Hier ist nun die Politik gefragt, nachzubessern. Familien mit Kindern müssen deutlich entlastet werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.