Köln: Protest gegen Hinrichtung Homosexueller mit „Allahu akbar“-Rufen niedergeschrien

Am Samstag, den 10. September 2022, fand auf Einladung des „International Committee against Executions“ eine Kundgebung im Zentrum von Köln statt, um gegen das Todesurteil gegen zwei lesbische LGBT-Aktivisten im Iran zu protestieren.
Dabei kam es zu einem unerfreulichen, aber bezeichnenden Vorfall.

von David Berger

Als die im Iran geborene Autorin Maryam Namazie auf der Kölner Domplatte ihre Stimme für die Frauen Zahra und Elham erhob, die wegen ihres Engagements gegen die Kriminalisierung von Homosexualität im Iran hingerichtet werden sollten, begann sie eine Gruppe junger Muslime mit dem Ruf „Allah o Akbar“ niederzuschreien.

Verärgert waren sie nicht über die Tatsache, dass zwei Frauen im Iran zum Tode verurteilt wurden, weil sie lesbisch sind, sondern weil auf der Kundgebung ein Plakat mit der Aufschrift „AllahIsAWoman“ zu sehen war.

Video-Player

00:00
01:35

Deutsche Homo-Verbände hüllen sich in Schweigen<
Ein Kommentator auf Twitter: „Sie regen sich über einen Spruch auf… aber nicht darüber, dass Homosexuelle hingerichtet werden. Aber wenn jemand eine Beleidigung gegen sie sagen würde, wären sie die ersten, die sich über Bigotterie beschweren.“

Von den zahlreichen Homo-Verbänden, die sonst überall Homophobie wittern, gibt es bislang keine Stellungnahme zu dem Vorfall. Auch Homo-Aktivisten waren bei der Kundgebung offensichtlich nicht vertreten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..