Christina Baum: „ME/CFS-Kranke erhalten kaum medizinische Versorgung“

Menschen, die an der chronischen neurologischen Erkrankung ME/CFS leiden, sind größtenteils von der medizinischen Versorgung im deutschen Gesundheitssystem ausgeschlossen.

In der Ärzteschaft stoßen die Patienten auf Unwissenheit, Unverständnis und Ablehnung, werden als Simulanten oder psychisch Kranke abgestempelt.
Dazu erklärt die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum [Bild], Mitglied im Gesundheitsausschuss:
Der Antrag zur Verbesserung der Versorgungssicherheit ME/CFS-Betroffener ist wichtig, kommt aber viel zu spät.
Man muss sich wundern, warum der ehemaligen Regierungspartei die Bedeutung nicht schon früher bekannt war.
Wir sprechen hier von einer schwerwiegenden Erkrankung, die bereits 1969 durch die WHO anerkannt wurde und überwiegend jüngere Menschen betrifft.
Sie tritt jetzt in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik, weil ME/CFS auch ein langfristiger Folgeschaden der Infektion mit dem Corona-Virus oder der Corona-Impfung sein kann.
Aus Sicht der AfD-Fraktion müssen dringend Forschungsgelder für diese spezielle Erkrankung ME/CFS bereitgestellt werden und nicht als Umweg über die Long-Covid-Forschung.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..